Patenschaft für Existenzgründerinnen

Lünen, 04.04.2008

In der zweiten Runde der Landesinitiative Unternehmerinnenbrief NRW greift auch eine Lünerin einer jungen Kollegin unterstützend unter die Arme. Das Patentandem stellte sich gestern im technischen Rathaus vor.

Mit Tipps und Anregungen wird Sabine Wisniewski, Leiterin des Zentrums für Therapie
und Pädagogik in Brambauer, der Logopädin und Legasthenietrainerin Kerstin Winterboer
aus Bönen ein Jahr lang ehrenamtlich zur Seite stehen.
"Ich habe mich bei meiner Geschäftserweiterung im Jahr 2003 auch beraten lassen.
Als Patin kann ich etwas von meinen Erfahrungen weitergeben", erkärt Wisniewski.
Einmal haben sich die beiden Frauen bereits getroffen.
"Eine tolle Zusammenarbeit. Ich konnte schon aus dem ersten Gespräch viele Anregungen mitnehmen, die ich in meiner Praxis umsetze", so Winterboer, die im November den Unternehmerinnenbrief erhielt.

Neben der Lünerin übernahmen zwei weitere Unternehmerinnen Patenschaften:
Cornelia Benninghoven ("Ideen, Texte, Moderationen", Köln) begleitet Ortrud Battenberg
(Schreibbüro "text und gut", Schwerte) und Eva-Maria Siuda (Organisations- und Existenzgründungsberaterin aus Recklinghausen) unterstützt Bettina Giesler (Körperorientierung - Praxis für schulmedizinische und alternative Therapieformen in Dortmund). Doch nicht nur die Paten helfen bei der Karriere. Dass auch die Jungunternehmerinnen sich gegenseitig unterstützen können, weiß Giesler:
"Die Vernetzung untereinander kann jeder von uns helfen."

Ein starkes Team:
Sabine Wisniewski (3.v.r.) unterstützt Kerstin Winterboer (Mitte) als Patin bei der Eröffnung ihrer Logopädiepraxis. (Bild: Günter Blaszczyk)